Niersbach beklagt FIFA-Desaster: Mehr als unbefriedigend

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat harsche Kritik am Fußball-Weltverband geübt. «Das ist mehr als unbefriedigend. Das ist sehr schwierig», beschrieb der deutsche Spitzenfunktionär die Lage der FIFA angesichts des Skandals um die WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022).

Niersbach beklagt FIFA-Desaster: Mehr als unbefriedigend
Jörg Carstensen Niersbach beklagt FIFA-Desaster: Mehr als unbefriedigend

Zu der Strafanzeige von FIFA-Chef Joseph Blatter gegen «Einzelpersonen» bei der Staatsanwaltschaft in Bern wollte sich Niersbach nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Vigo gegen Spanien (1:0) nicht äußern. «Da tappen wir alle noch im Dunklen. Ich kann mir da auch keinen Reim drauf machen, was das jetzt für ein Zug ist», sagte der DFB-Boss der Deutschen Presse-Agentur.

Die FIFA hatte am Vortag mitgeteilt, auf Empfehlung ihres Ethikrichters Hans-Joachim Eckert im Zuge der Ermittlungen über die WM-Vergabe 2018 und 2022 Strafanzeige gestellt zu haben. Gegen wen sich die Vorwürfe konkret richten, blieb bislang allerdings unklar. Eckert hatte in seinem Urteil die WM-Gastgeber und alle unterlegenen Kandidaten vom Vorwurf der Korruption freigesprochen, aber weitere Ermittlungen gegen Einzelpersonen angemahnt. Diese könnten nicht alleine von der FIFA-Ethikkommission vorgenommen werden, betonte Eckert.