Niersbach rechnet mit umfassenden FIFA-Reformen

Ex-DFB-Präsident Wolfgang Niersbach rechnet bei der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees mit einem Signal des umstrittenen Gremiums für umfassende Reformen im Fußball-Weltverband.

Niersbach rechnet mit umfassenden FIFA-Reformen
Arne Dedert Niersbach rechnet mit umfassenden FIFA-Reformen

«Ich gehe davon aus, dass es eine Mehrheit für die notwendigen Veränderungen gibt», sagte Niersbach der Deutschen Presse-Agentur. Der 65-Jährige nimmt am 2. und 3. Dezember erstmals seit seinem Rücktritt als DFB-Chef an einer wichtigen FIFA-Sitzung teil. Sein Mandat in der FIFA-Exekutive hatte Niersbach im Gegensatz zum DFB-Amt im Zuge des Skandals um die WM 2006 nicht aufgegeben.

Das Exekutivkomitee berät über ein Reformpaket für mehr Demokratie und Transparenz im krisengeschüttelten Weltverband. Neben einer Alters- und Amtszeitbeschränkung für Funktionäre, inklusive des Präsidenten, geht es offenbar auch um einschneidende Veränderungen bei Struktur und Zusammensetzung der Führungsgremien wie des Exekutivkomitees. Beschließen kann die erwarteten Statutenänderungen erst der FIFA-Kongress am 26. Februar, bei dem auch ein Nachfolger für den suspendierten Präsidenten Joseph Blatter gekürt wird.