Niersbach: Top-Funktionär und manchmal Fan

Wenn Wolfgang Niersbach die Fußball-Leidenschaft packt, wird aus dem Spitzenfunktionär wieder ein Fan.

Niersbach: Top-Funktionär und manchmal Fan
Daniel Karmann Niersbach: Top-Funktionär und manchmal Fan

Mitten im Gespräch springt der DFB-Präsident schon mal auf, um ein Statistikbuch aus dem Schrank zu holen und ein Pokalergebnis aus den 70er Jahren nachzuschauen. Oder er erzählt mit glänzenden Augen von einem Dankesbrief Philipp Lahms nach dessen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Diese Begeisterungsfähigkeit ist Niersbachs Stärke und Schwäche zugleich.

Sie hat ihn bis in die Weltregierung des Fußballs, in das FIFA-Exekutivkomitee, getragen, in das er heute beim UEFA-Kongress in Wien gewählt wird. Sie ist aber auch stetes Argument der Kritiker, die dem 64-Jährigen vorwerfen, zu sehr mit dem Profisport und der Glitzerwelt der geliebten Nationalmannschaft verbunden zu sein und die Amateurbasis des Deutschen Fußball-Bundes zu vernachlässigen.

Beide Facetten ziehen sich durch Niersbachs ungewöhnliche Karriere in der Sportpolitik. Das wird sich auch nach dem Aufstieg in das Top-Gremium des Weltverbandes nicht ändern, in das Niersbach zunächst gar nicht hineinwollte. «Er ist der richtige Mann für diese Aufgabe. Es gibt keinen besseren», sagte Ligapräsident Reinhard Rauball am Vortag der Wahl in Wien.

Diese Worte kommen Niersbach sicher bekannt vor, denn schon oft wurde er in das nächst höhere Amt von seinen Freunden und Förderern förmlich hineingeredet. Sonderlich gewehrt hat er sich gegen den nächsten Karrieresprung aber auch nie. Und die gewissenhaft artikulierte Garantie, dass nicht noch mehr möglich ist, nimmt ihm auch nicht mehr jeder Wegbegleiter ab.

Fast schon logischerweise wurde auch Niersbachs Name genannt, als die UEFA im Vorjahr einen Gegenkandidaten für FIFA-Präsident Joseph Blatter suchte. Dafür war die Zeit aber noch nicht reif. «Ich bin 64», antwortet er kokettierend mit seinem «hohen» Alter, wenn es um dieses Thema geht. FIFA-Boss Joseph Blatter, mit dem Niersbach als Mitglied der Exekutive nun enger zusammenarbeiten muss und pragmatisch arbeiten wird, ist 79. Realistischer wäre ein Wechsel auf den UEFA-Chefsessel, sollte sein Freund Michel Platini diesen aus eigenen Karriereerwägungen eines Tages räumen.

Den Verdacht einer Karriere am Reißbrett lehnt Niersbach ab. «Es ist ein Riesenvorteil für mich, dass alles so langsam ging. Ich konnte immer lernen und mein Erlerntes anwenden. Als Journalist kannte ich die Medienwelt, so konnte ich Pressesprecher sein, als Pressesprecher kannte ich den DFB und konnte Generalsekretär werden», berichtet er über seinen Aufstieg vom Agenturschreiber zum DFB und dann durch dessen Instanzen. Entscheidend war für Niersbach aber die Verbindung zum Fußball, die ihm seinen Weg ebnete, den er bei zwei DFB-Sponsoren angeblich nicht geschafft hätte: «Bei der Lufthansa oder Mercedes hätte ich das nicht machen können.»