Nigerias Wahlkommission verschiebt Wahlen wegen Boko-Haram-Terror

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria werden wegen Sicherheitsbedenken vom 14. Februar auf den 28. März verschoben. Das teilte die staatliche Wahlkommission am Abend in der Hauptstadt Abuja mit. Hintergrund sind die fortgesetzten Terrorangriffe der Islamistenmiliz Boko Haram vor allem im Norden des westafrikanischen Landes. Kritiker sehen in der Verschiebung einen Versuch von Präsident Goodluck Jonathan und seiner regierenden Demokratischen Volkspartei, sich Zeit zu verschaffen.