Nobelpreisträger 2014 werden in Stockholm und Oslo geehrt

Die Nobelpreise 2014 werden heute in Stockholm und Oslo feierlich überreicht. Die norwegische Hauptstadt macht am Mittag den Anfang mit dem Friedensnobelpreis.

Nobelpreisträger 2014 werden in Stockholm und Oslo geehrt
Berit Roald Nobelpreisträger 2014 werden in Stockholm und Oslo geehrt

Im Osloer Rathaus nehmen die erst 17 Jahre alte Malala Yousafzai aus Pakistan und der Inder Kailash Satyarthi die prestigeträchtige Auszeichnung für ihren Kampf für Kinderrechte in ihrer Heimat entgegen.

In Schwedens Hauptstadt Stockholm werden dann am Nachmittag die Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie, Wirtschaftswissenschaft und Literatur verliehen.

Obwohl Yousafzai die jüngste Nobelpreisträgerin aller Zeiten ist, empfindet sie keinen Druck, sagte die Jugendliche kurz vor der Verleihung. «Ich fühle mich jetzt viel stärker. Ich bin jetzt nicht mehr allein.»

Den Literaturnobelpreis überreicht der schwedische König Carl XVI. Gustaf in Stockholm an den 69-jährigen Patrick Modiano («Gräser der Nacht»). Der öffentlichkeitsscheue Franzose wird für seine «Kunst der Erinnerung, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen» hat, geehrt.

Den Chemie-Nobelpreis bekommt mit dem Göttinger Forscher Stefan Hell auch ein Deutscher - für die Erfindung superauflösender Mikroskope. Gemeinsam mit ihm werden zwei US-Amerikaner ausgezeichnet. Der Physik-Nobelpreis wird am Mittwoch an drei gebürtige Japaner verliehen, die blau leuchtende Dioden entwickelt haben.

Den Nobelpreis für Medizin nimmt unter anderem das norwegische Ehepaar May-Britt und Edvard Moser entgegen, das sich im Oktober ausgelassen über die gemeinsame Zuerkennung gefreut hatte. Mit den Forschern, die ein Navi im Gehirn entdeckt haben, bekamen zum ersten Mal überhaupt Norweger den Medizin-Nobelpreis.

Obwohl er nicht zu den traditionellen Nobelpreisen gehört, die auf das Testament des schwedischen Industriellen Alfred Nobel zurückgehen, wird der Wirtschaftspreis gemeinsam mit den anderen Auszeichnungen verliehen. 2014 ging er an den Franzosen Jean Tirole, der für seine Forschung über Marktmacht und Regulierung geehrt wurde.

Alle Preise sind mit je acht Millionen schwedischen Kronen (rund 860 000 Euro) dotiert.