Nobelpreisträger Hell will über seine Forschungen berichten

Große Freude in Göttingen: Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr auch an den Forscher Stefan Hell, der dort im Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie arbeitet. Hell will am Nachmittag in Göttingen auf einer Pressekonferenz über seine Arbeit berichten - er hat eine spezielle Mikroskopiertechnik entwickelt. Hell teilt sich den Nobelpreis mit zwei US-Forschern. «Ich konnte es nicht glauben», sagte Hell in einer ersten Reaktion. «Ich habe eine Weile gebraucht, das zu realisieren.»