Nobelpreisträger möchte junge Leute für Wissenschaft begeistern

Der Chemie-Nobelpreisträger Stefan Hell ist davon überzeugt, dass in Deutschland viele unentdeckte Talente schlummern. Es gebe in Deutschland keinen Engpass an cleveren Leuten, sondern punktuell unzureichende Förderung, sagte Hell der «Magdeburger Volksstimme». Der Direktor des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie wünscht sich, dass bereits bei Kindern in der Schule die Begeisterung für Forschung geweckt wird.