Nobelpreisträger Schekman will keine Sekunde im Labor missen

Der US-Forscher Randy Schekman ist vom Medizin-Nobelpreis völlig überrascht worden. «Ich war gerade aus Deutschland zurückgekommen und hatte meiner Frau stolz die Warburg-Medaille gezeigt, die ich gerade in Frankfurt bekommen hatte», sagte Schekman am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. «Weil ich völlig fertig vom Flug war, bin ich ziemlich früh ins Bett gegangen. Um 1.30 Uhr kam dann der Anruf.»

Nobelpreisträger Schekman will keine Sekunde im Labor missen
Uc Berkeley / Handout Nobelpreisträger Schekman will keine Sekunde im Labor missen

Trotz des Nobelpreises will er weiterarbeiten wie zuvor. «Ich konnte gestern noch gut in meinem Büro arbeiten und ich kann es morgen hoffentlich auch noch. Die Arbeit macht uns allen enorm Spaß und ich möchte keine Sekunde im Labor missen.»

Allerdings werde dieser Montag «wissenschaftlich vielleicht nicht ganz effizient»: «Ich habe meinen Labormanager angewiesen, ein paar Flaschen Champagner zu kaufen», sagte der Wissenschaftler.