Nordkorea ruft Landsleute aus China zurück

Das kommunistische Regime Nordkoreas hat nach Medienberichten in großer Zahl Geschäftsleute des eigenen Landes aus China zurückgerufen. Die Anweisung könne mit der Hinrichtung des Onkels von Machthaber Kim Jong Un, Jang Song Thaek, im Zusammenhang stehen.

Nordkorea ruft Landsleute aus China zurück
Rodong Sinmun / Handout Nordkorea ruft Landsleute aus China zurück

Dies berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Informanten in Shenyang im Nordosten Chinas. Betroffen seien Nordkoreaner, die von Shenyang und Dandong aus den Handel mit China betrieben und auch um Investitionen werben sollten. Viele von ihnen hätten China in aller Eile verlassen.

Nordkoreas Regierung habe offenbar zudem vor, ihre Mitarbeiter aus China zurückzurufen. Beamte, die direkt mit Jang zu tun gehabt hätten, müssten befürchten, nicht mehr ins Ausland reisen zu dürfen.

Jang hatte lange Zeit als zweitmächtigster Mann Nordkoreas gegolten. Mehrmals hatte er große Delegationen nach China geführt, um die wirtschaftlichen Beziehungen auszubauen. Nordkorea hatte am Freitag die Hinrichtung des 67-Jährigen bestätigt. Ein Militärtribunal habe ihn wegen eines Umsturzversuches zum Tode verurteilt, hatte es geheißen. Südkorea befürchtet eine große Instabilität im Nachbarland. Der etwa 30-jährige Kim Jong Un wolle durch eine politische Säuberung seine Macht stärken.