Normenkontrollrat pocht auf weniger Bürokratie beim Mindestlohn

Der Nationale Normenkontrollrat hat den bürokratischen Aufwand beim Mindestlohn kritisiert. Dabei gehe es nicht nur um die mit der Prüfung durch die Zollverwaltung anfallenden Kosten von 80 Millionen Euro, sondern auch um den Mehraufwand für die Wirtschaft durch die zusätzlichen Dokumentationspflichten. Das sagte NKR-Chef Johannes Ludewig der Zeitung «Bild». Er unterstütze daher Forderungen aus der Wirtschaft, die Dokumentationspflichten zeitnah zu überprüfen und diese auf das unabdingbar Notwendige zu begrenzen.