Norwegen nach Hubschrauberabsturz mit 13 Toten unter Schock

Beim Absturz eines Hubschraubers mit Arbeitern einer Ölplattform sind in Norwegen wohl alle 13 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Elf Leichen wurden geborgen. Die Suche nach zwei Vermissten ging zwar weiter - nach Angaben der Rettungsleitstelle aber nicht mehr als Rettungsaktion. Norwegens Regierungschefin Erna Solberg nannte das Unglück «eines der schlimmsten seit vielen Jahren». Auch die Königsfamilie reagierte bestürzt. Die Maschine war auf dem Weg vom Ölfeld Gullfaks B zu einem Flughafen in Bergen, als sie nahe der Insel Turøy abstürzte.