Norweger ehren Snowden mit Preis für Meinungsfreiheit

Die norwegische Akademie für Literatur und Meinungsfreiheit hat den US-Informanten Edward Snowden (32) für seinen Einsatz für den Datenschutz geehrt. «Wir zeichnen Sie als einen der wichtigsten Wistleblower unserer Zeit aus», sagte Akademiepräsidentin Hege Newth Nouri in Molde.

Norweger ehren Snowden mit Preis für Meinungsfreiheit
Svein Ove Ekornesvaag Norweger ehren Snowden mit Preis für Meinungsfreiheit

Der Internetexperte hatte mit seinen Enthüllungen den Skandal um die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA usgelöst. Die USA wollen den 32-Jährigen wegen Spionage vor Gericht stellen.

Der Informant konnte deshalb den renommierten Bjørnson-Preis nicht persönlich entgegennehmen. «Die norwegische Regierung wollte nicht garantieren, dass Snowden nicht an die USA ausgeliefert wird», sagte Newth Nouri.

Snowden wurde deshalb per Video aus seinem russischen Exil zugeschaltet. «Ich wusste, dass mein Handeln Konsequenzen haben wird», sagte der 32-Jahre. «Ich habe nicht erwartet, heute frei zu sein. Ich habe erwartet, im Gefängnis zu sitzen. Ich habe nicht erwartet, mit Preisen ausgezeichnet zu werden.».

Nach einem Bericht des norwegischen Fernsehens NRK haben die amerikanische Botschaft und das FBI die norwegische Regierung schriftlich ersucht, Snowden im Falle einer Einreise festzuhalten und zu übergeben.