Nowitzki & Co. vor Schlüsselduell mit der Türkei

Das Duell mit der Türkei wird für die deutschen Basketballer zum Schlüsselspiel. Mit dem zweiten Sieg im dritten EM-Vorrundenspiel würde das Team von Bundestrainer Chris Fleming einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

Nowitzki & Co. vor Schlüsselduell mit der Türkei
Rainer Jensen Nowitzki & Co. vor Schlüsselduell mit der Türkei

Dirk Nowitzki & Co. erwartet um 17.45 Uhr ein Hexenkessel, die Organisatoren rechnen mit rund 2000 bis 2500 türkischen Fans. Flügelspieler Robin Benzing will nach einer Bänderdehnung ins Team zurückkehren.

Die Türkei hat bei der Basketball-EM bislang deutliche Schwächen offenbart. Auch beim knappen Auftaktsieg gegen Italien zeigte sich die Verteidigung löchrig, im zweiten Spiel führte Spanien das Team von Trainer Ergin Ataman vor. Vor allem unter dem Korb kommt hinter Center Semih Erden, der den Durchbruch in der NBA nie schaffte, nicht viel. Auf Youngster Cedi Osman wird auf der Flügelposition aber zu achten sein.

Das Kindheitsidol von Bobby Dixon war Muhammad Ali. Und so stand schnell fest, welchen türkischen Namen sich der gebürtige Amerikaner für seinen basketballerischen Nationenwechsel aussuchte: Ali Muhammed. «Ich wollte ihn damit ehren», erklärte der eingebürgerte Aufbauspieler der Türkei bei der EM. Nicht nur abseits des Feldes fällt der 32-Jährige auf. «Er ist ein verrückter Spieler, der verrückte Würfe nimmt», sagte Schröder über ihn.

«Die Türken liegen uns ganz gut», analysiert Center Tibor Pleiß korrekt. In insgesamt 40 Duellen gab es bislang 28 deutsche Siege. Seit 2005 gab es in drei EM-Duellen drei Siege, von den vergangenen zehn Partien ging nur eine verloren. Auch vor gut zwei Wochen reichte es beim Supercup trotz eines 24-Punkte-Rückstands für eine gelungene Generalprobe.

«Auf dem Papier sind sie der schwächste Gegner neben Island. Sie haben einen Umbruch vorgenommen, Enes Kanter ist nicht dabei. Sie haben es die letzten Jahre nie auf den Punkt bringen können. Die Türkei werden wir schlagen müssen.»