Nowitzki verliert mit Dallas deutlich in Portland

Zwar war Dirk Nowitzki mit 17 Punkten wieder einmal bester Schütze seiner Dallas Mavericks, doch überzeugen konnte der deutsche Basketballstar beim Gastspiel in Portland nicht. Beim 87:108 gegen die Portland Trail Blazers landeten nur sechs seiner 17 Würfe aus dem Feld im Korb.

Von der Dreierlinie waren es gar nur zwei von sieben Versuchen. Besonders im desaströsen dritten Viertel, als Portland die Gäste mit 35:18 überrollte, konnte Nowitzki seinen «Mavs» keine Impulse geben und ging mit unter. «Wir konnten sie in der Verteidigung nicht stoppen, als das Spiel schneller wurde und das ist nicht unser Spielsystem», sagte der 36-Jährige nach der Partie in der nordamerikanischen Basketball-Liga (NBA).

Damit riss die kleine Erfolgsserie der Texaner von drei Siegen in Serie. Wie schon gegen die New Orleans Pelicans, Utah Jazz und Boston Celtics verspielten Nowitzki und Co. nach einem desolaten Auftritt im dritten Spielabschnitt eine Halbzeitführung. Doch während Dallas diese Partien noch für sich entscheiden konnte, war Portland zu stark und zog davon. «Wir können nicht mehr durch das dritte Viertel schlafwandeln. Wir waren in jedem Spiel in einer guten Position. Wir waren immer zur Halbzeit vorne, haben danach aber nicht die richtige Antwort gefunden. Wir müssen die selbe Stärke im dritten Durchgang zeigen, die wir auch zum Beginn haben», sagte Nowitzki.

Dallas-Coach Rick Carlisle war entsprechend bedient und kündigte eine ausgiebige Analyse des Geschehens an. «Wir haben eine Menge guter Sachen gemacht, nur unsere Verteidigung war zu unkonstant. Ich muss einen genauen Blick darauf werfen und sicher gehen, dass wir die richtigen Dinge tun», sagte er. Aufseiten Portlands kam der ehemalige deutsche Nationalspieler Chris Kaman auf 12 Punkte. Der Deutsch-Amerikaner traf jeden seiner sechs Wurfversuche.

Eine klare Niederlage musste auch Meister San Antonio Spurs einstecken. Bei den noch unbesiegten Houston Rockets setzte es eine 81:98-Niederlage. Überragender Spieler bei den Rockets war Dwight Howard mit 32 Punkten.