NRW-Innenminister warnt vor Beschönigung von «Pegida»

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat seine Einschätzung der «Pegida»-Organisatoren als «Neonazis in Nadelstreifen» verteidigt: «Der organisierte Rechtsextremismus versucht, sich diese Bewegung zunutze zu machen».

NRW-Innenminister warnt vor Beschönigung von «Pegida»
Federico Gambarini NRW-Innenminister warnt vor Beschönigung von «Pegida»

«Das sind Neonazis in Nadelstreifen, die das organisieren. Ich finde, man darf da nichts beschönigen.», sagte er der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Anti-Islam-Bewegung.

Zuvor hatte ihn Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) vor einer Stigmatisierung der «Pegida»-Anhänger gewarnt.

Jäger sagte dazu der dpa: «Wir haben jetzt einige Aufmärsche in Nordrhein-Westfalen gehabt, drei weitere sind in Bonn geplant. Dahinter steht die Partei Pro NRW beziehungsweise die Anmelder dieser Versammlungen in Bonn sind uns bekannt als Mitglieder von Pro NRW.» Damit werde deutlich, dass dahinter in der Tat Rechtsextremisten stünden. «Das ist eine besorgniserregende Gefahr. Wenn sich das verfestigt, haben wir eine rechtsextremistische Strömung, die keiner in Deutschland will.»