NS-Stelle informiert über Recherchen zu mutmaßlichen KZ-Wächtern

Die Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen will heute über ihre Vorermittlungen gegen eine Reihe mutmaßlicher NS-Täter informieren. Zuletzt hatte es geheißen, dass die Zentralstelle gegen etwa 40 bis 50 Verdächtige wegen Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Auschwitz vorermittelt. Nun ist die Frage, wie viele Verfahren an die regional zuständigen Staatsanwaltschaften zur Einleitung regulärer Strafverfahren abgegeben werden. Denn die 1958 gegründete Zentralstelle kann die Verdächtigen nicht selbst anklagen.