NS-Verbrecherprozess um Tod eines Widerstandskämpfers hat begonnen

Unter großem Medieninteresse hat im westfälischen Hagen einer der letzten Nazi-Verbrecherprozesse begonnen. Vor dem Landgericht ist der 92-jährige Siert Bruins wegen Mordes angeklagt. Er soll in der Nacht auf den 22. September 1944 an der Erschießung des niederländischen Widerstandskämpfers Aldert Klaas Dijkema beteiligt gewesen sein. Der 92-Jährige will laut Verteidung zunächst zu den Vorwürfen schweigen. Bruins war 1980 wegen Beihilfe zum Mord an zwei jüdischen Brüdern zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte nach dem Krieg unter falschem Namen in Westfalen gelebt.