Nur einige Tausend bei Pegida-Ableger-Kundgebungen

Der islamkritischen Bewegung Pegida gelingt es nicht, außerhalb Dresdens die Massen zu mobilisieren. Zu den Veranstaltungen der Pegida-Ableger in anderen Städten kamen am Abend insgesamt nur einige Tausend Menschen. Bundesweit gingen mehr Gegendemonstranten auf die Straße. Wegen einer Terrordrohung hatten die Behörden in Dresden die Pegida-Kundgebung und auch alle Gegenveranstaltungen verboten. Kanzlerin Angela Merkel hob nach der Absage die Bedeutung des Demonstrationsrechts hervor. Ein solch hohes Gut müsse, so weit als möglich, geschützt sein.