UEFA stellt Ermittlungen gegen VfL Wolfsburg ein

Der VfL Wolfsburg muss keine Bestrafung durch die UEFA wegen seines Geschäftsmodells mit Volkswagen mehr befürchten. Die Europäische Fußball-Union teilte mit, dass die Ermittlungen gegen den Bundesligisten eingestellt wurden.

UEFA stellt Ermittlungen gegen VfL Wolfsburg ein
Torsten Silz UEFA stellt Ermittlungen gegen VfL Wolfsburg ein

Die Untersuchungskammer des sogenannten Club Financial Control Body (CFCB) habe nach zusätzlich eingereichten Informationen der Niedersachsen keine Anhaltspunkte für ein Vergehen. «Das ist positiv, aber für uns keine Überraschung. Das war für uns zu erwarten», sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs der Deutschen Presse-Agentur.

Der VfL Wolfsburg war im Zuge der Bestimmungen zum Financial Fair Play gesondert kontrolliert worden. Kern der Ermittlungen war die Frage, ob die Sponsorengelder von Volkswagen an seine hundertprozentige Tochter VfL Wolfsburg in einem akzeptablen Verhältnis zum Werbewert des Clubs stehen. Mit dem Financial Fair Play will die UEFA finanzielle Auswüchse im europäischen Fußball unterbinden. Im Vorjahr waren unter anderen die Spitzenclubs Manchester City und Paris St. Germain mit Millionen-Geldbußen belegt worden.