OB-Wahl in Köln wird nach Stimmzettel-Debakel verschoben

In Köln ist die Verschiebung der Oberbürgermeisterwahl nach dem Durcheinander mit rechtswidrigen Stimmzetteln beschlossene Sache. Der neue Termin wird morgen bekanntgeben, wie die Bezirksregierung mitteilte. Ursprünglich sollte am 13. September gewählt werden. Die Bezirksregierung hatte jedoch den ursprünglichen Stimmzettel für die Wahl des Stadtoberhauptes als irregulär beanstandet. Darauf waren die Parteien der Kandidaten besonders fett gedruckt. Das hätte aus Sicht der Bezirksregierung parteilose Bewerber benachteiligt.