Obama dringt nach Massaker erneut auf strengere Waffengesetze

Nach dem Massaker mit 13 Toten auf einem Marinestützpunkt in der US-Hauptstadt Washington hat Präsident Barack Obama erneut strengere Überprüfungen von Waffenkäufern gefordert. Dass ein ausreichend strenges Verfahren fehle, mache sein Land anfälliger für solche Schießereien mit vielen Opfern, sagte Obama dem TV-Sender Telemundo. Obama äußerte sich zu dem Thema, nachdem ein 34-Jähriger einem Kommandogebäude der Navy um sich geschossen und zwölf Menschen umgebracht hatte, ehe die Polizei ihn tötete.