Obama in Kuba: Der Kalte Krieg ist zu Ende

US-Präsident Barack Obama hat Kuba versichert, dass eine Zeit des Friedens und der Verständigung in den Beziehungen beider Staaten angebrochen sei.

Obama in Kuba: Der Kalte Krieg ist zu Ende
Alejandro Ernesto Obama in Kuba: Der Kalte Krieg ist zu Ende

Er wolle dem kubanischen Volk einen «Saludo de Paz», einen Gruß des Friedens überbringen, sagte er in einer Rede im Großen Theater zu Havanna. Der 1961 geborene Obama sagte, Zeit seines Lebens habe es eine Isolation der Insel gegeben, die nur 90 Meilen vom amerikanischen Festland entfernt sei. Er sei gekommen, «um die Überbleibsel des Kalten Krieges» zu beerdigen.

Nach der Revolution 1959, dem Wandel zum Sozialismus und der kubanischen Anlehnung an die Sowjetunion war es zu einer über 50 Jahren dauernden Feindschaft und einem US-Handelsembargo gekommen - Obama ist der US-Präsident seit 1928, der den Karibikstaat besucht.