Obama: Republikaner brauchen Leute, die den Job können

US-Präsident Barack Obama macht sich ein halbes Jahr vor dem Ende seiner achtjährigen Zeit im Weißen Haus Gedanken um den Zustand der Parteiendemokratie in seinem Land.

Obama: Republikaner brauchen Leute, die den Job können
Thomas A. Ferrara / Pool Obama: Republikaner brauchen Leute, die den Job können

«Dieses Land funktioniert, wenn Du zwei Parteien hast, die es ernst meinen und versuchen, Probleme zu lösen», sagte Obama am Mittwoch bei der Aufzeichnung der «The Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon. Die Talk Show wird heute auf dem US-Sender NBC ausgestrahlt.

«Man will eigentlich auch, dass der republikanische Kandidat jemand ist, der den Job machen kann, falls er gewählt wird», meinte Obama. «Und man will Leute haben, die wissen worum es geht.» Deswegen fühle er sich gerade nicht wohl, sagte der Präsident mit Blick auf die anstehende Nominierung von Donald Trump zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten. «Was in dieser Partei passiert, gipfelnd in dieser aktuellen Nominierung, ist nicht gut für das ganze Land.»

«Das hier ist ein ernsthafter Job und nicht Reality TV», sagte er in Anspielung auf Trumps TV-Karriere.

Den teilweise hart geführten Vorwahlkampf in seiner eigenen Partei zwischen der siegreichen Hillary Clinton und deren Herausforderer Bernie Sanders bezeichnete Obama als «gesund». «Bernie Sanders bracht unheimlich viel Energie und neue Ideen», sagte Amtsinhaber Obama. Sanders habe die Partei herausgefordert und sie getrieben. «Ich glaube, er hat Hillary zu einer besseren Kandidatin gemacht.»