Obama: Schwarze haben schlechte Chancen

50 Jahre nach dem historischen «Marsch auf Washington» hat US-Präsident Barack Obama eine nach wie vor bestehende Ungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen in Amerika angeprangert. Wenn es um Wohlstand und Jobs gehe, seien die Schwarzen noch immer benachteiligt, sagte Obama. Chancengleichheit sei eine Forderung, die noch nicht erfüllt sei. Obama sprach zu Zehntausenden Menschen, die sich zum Gedenken an die berühmte «I-have-a-dream»-Rede des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. versammelt hatten. Obama warnte auch vor zu großen Hoffnungen auf eine baldige durchgreifende Besserung.