Obama: Terroristen sind keine existenzielle Gefahr für USA

US-Präsident Barack Obama hat vor Hysterie bei der Beurteilung der terroristischen Gefahren für die westliche Welt gewarnt. In seiner Rede zur Lage der Nation betonte Obama, der islamistische Terror bedeute zwar eine enorme Gefahr für Zivilisten und müsse gestoppt werden. Aber die Terroristen bedrohten nicht die Existenz der USA, sagte Obama in seiner letzten Ansprache zum «State of the Union». Übertriebene Aussagen, dies sei der Dritte Weltkrieg, spielten den Terroristen nur in die Hände, sagte Obama.