Obama verschiebt Reise wegen Beratungen über Ebola

US-Präsident Barack Obama hat eine für heute geplante Reise nach New Jersey und Connecticut wegen Beratungen über die Ebola-Krise verschoben. Wie das Weiße Haus mitteilte, will er mit Vertretern verschiedener Ministerien zusammenkommen, die Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit koordinieren. Zuvor war bekanntgeworden, dass sich in den USA eine zweite Pflegekraft mit Ebola angesteckt hat. Sie infizierte sich - ebenso wie eine erste Krankenschwester - in einer Klinik in Dallas bei der Versorgung eines aus Liberia eingereisten Mannes.