Obama zieht Soldaten aus Ebola-Gebieten zurück

Die USA ziehen die meisten ihrer Soldaten vom Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika ab. Von den zwischenzeitlich 2800 US-Soldaten in Westafrika werden bis Ende April fast alle zurückgekehrt sein, teilte das Verteidigungsministerium in Washington mit.

Obama zieht Soldaten aus Ebola-Gebieten zurück
Craig Philbrick/Us Army/Handout Obama zieht Soldaten aus Ebola-Gebieten zurück

Bereits jetzt seien schon wieder 1500 Soldaten zurück auf ihren Stationen. Der Kriseneinsatz sei erfolgreich gewesen, so das Pentagon.

US-Präsident Barack Obama hatte den Militäreinsatz im September vergangenen Jahres angeordnet. Er konzentrierte sich auf logistische Unterstützung, Schulung von medizinischem Personal und den Bau medizinischer Einrichtungen. Rund 100 US-Militärangehörige würden in der Region bleiben, um den lokalen Kräften zu helfen.