Obdachloser gibt sich als Kardinal aus

Ein Obdachloser gibt sich seit Monaten immer wieder als brasilianischer Kardinal aus und beschäftigt die Polizei in Süddeutschland.

Obdachloser gibt sich als Kardinal aus
Stefan Sauer Obdachloser gibt sich als Kardinal aus

Der Mann habe keinen festen Wohnsitz, sei aber in Süddeutschland aufgewachsen, sagte Stefan Sonntag, Sprecher der Polizeidirektion Oberbayern Süd der Deutschen Presse-Agentur.

Gegen den Mann liegen mehrere Anzeigen wegen des Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen, Diebstahls und Schwarzfahrens vor.

Der 66-Jährige steuerte bislang meist Klöster und Kirchengemeinden an, um dort übernachten zu können. Öfter stiehlt er dabei kirchliche Gegenstände wie Bibeln oder Gewänder. Dennoch muss die Polizei ihn immer wieder laufen lassen. «So ein einzelnes Delikt reicht nicht aus, um ihn in Haft zu nehmen», sagte Polizeisprecher Sonntag.

Der Mann ist wohl seit Dezember wieder in Deutschland und trat unter anderem in Würzburg und Frankfurt/Main auf. Zuvor hielt er sich jahrelang in Brasilien auf und gab sich auch dort als Geistlicher aus - unter anderem als Bischof von Osnabrück. Er hielt sogar Messen und nahm Beichten ab.