Nach Unwetter: 20 Menschen in Bayern weiterhin in Notunterkünften

Nach der Schlammlawine im bayerischen Oberstdorf sind nahezu alle der 500 in Sicherheit gebrachten Einwohner in ihre Häuser zurückgekehrt. «Bis auf 20 Menschen sind alle wieder zu Hause», sagte ein Polizeisprecher in der Nacht. Statiker sollen demnach nun prüfen, ob ihre Häuser einsturzgefährdet sind und ob man sie sanieren kann. Solange müssen die Betroffenen in Notunterkünften ausharren. Das Wohngebiet der Oberstdorfer war gestern Abend vorsorglich geräumt worden, nachdem andauernder Starkregen eine Schlammlawine ausgelöst hatte.