OECD rechnet weiter mit hohen Zahlen bei internationaler Migration

Auch jenseits der aktuellen Flüchtlingsströme rechnet die OECD weiter mit umfassender internationaler Migration. Der Druck sei hoch in einer Reihe von Herkunftsländern, heißt es in einem in Paris präsentierten Ausblick der Organisation. So geben etwa in Nigeria 44 Prozent der über 15-Jährigen an, dauerhaft auswandern zu wollen. In Albanien sind es 39, im Senegal 37 und in Syrien 31 Prozent. Bei fast allen dieser Länder wird mindestens ein EU-Land unter den ersten drei bevorzugten Zielen genannt.