OECD warnt vor Altersarmut in Deutschland

Bei der Alterssicherung für Geringverdiener steht Deutschland im internationalen Vergleich besonders schlecht da. Dies geht aus dem neuen OECD-Rentenbericht hervor, der die Entwicklung der Alterssicherungssysteme in den 30 wichtigsten Industriestaaten vergleicht. Besonders betroffen seien Menschen, die nicht ihr ganzes Leben durchgängig voll gearbeitet haben. Für sie werde es immer schwieriger, aus der öffentlichen Altersversicherung eine ausreichende Rente zu bekommen. Ein Grund dafür ist die in Deutschland vorhandene Koppelung von Beitragsjahren und Rentenhöhe.