Österreich stellt sich auf Flüchtlinge aus Slowenien ein

Österreich stellt sich auf eine Verlagerung der Flüchtlingsrouten in die Alpenrepublik von Ungarn in Richtung Slowenien ein. Die Polizei solle im Laufe des Tages mit Kontrollen an der südlichen Grenze zu Slowenien beginnen, teilte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner mit. Die Kontrollen an der ungarischen Grenze sollten zunächst jedoch aufrechterhalten werden. Von dort kommen inzwischen kaum noch Flüchtlinge an.