Österreich will sich eng mit Deutschland abstimmen

Angesichts anhaltend hoher Flüchtlingszahlen will sich die österreichische Regierung nach eigener Aussage mit Deutschland abstimmen.

«Bundeskanzler Werner Faymann ist in engstem Kontakt mit Kanzlerin Angela Merkel», sagte Kanzleramtsminister Josef Ostermayer (SPÖ) in Wien. «Auch auf Koordinatorenebene bin ich in Abstimmung mit dem deutschen Kanzleramtsminister Peter Altmeier.»

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte Österreich zuvor mangelnde Koordination des Flüchtlingszustroms an der Grenze zu Bayern vorgeworfen. Dieses Verhalten belaste die nachbarschaftlichen Beziehungen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte er auf, umgehend mit der Regierung in Wien zu sprechen.

Mit Blick auf diese Aussagen sagte Ostermayer weiter: «Wenn die Flüchtlinge einmal unterwegs sind, geht es nur mehr darum zu entscheiden, versorgt man die Menschen medizinisch und mit Nahrungsmitteln oder lässt man sie erfrieren. In dieser herausfordernden Situation müssen wir menschlich handeln.» Entscheidend sei jedoch, dass sich die Menschen erst gar nicht in Bewegung setzten, sagte Ostermayer. Deshalb sei unter anderem eine Zusammenarbeit mit der Türkei nötig. Zudem müssten Flüchtlinge bereits an der EU-Außengrenze registriert werden.