Pfingstwetter zwischen Dauerregen und Fröstelwind

Dauerregen im Süden, kühl aber trocken in der Mitte: Das bevorstehende lange Pfingstwochenende lädt kaum zu ausgiebigen Ausflügen ins Freie ein.

Pfingstwetter zwischen Dauerregen und Fröstelwind
Karl-Josef Hildenbrand Pfingstwetter zwischen Dauerregen und Fröstelwind

Vor allem im äußersten Süden hält sich der unwetterartige Regen der vergangenen Tage weiter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte.

Im restlichen Deutschland klettern die Temperaturen ebenfalls kaum über die 20-Grad-Marke. «Auch in der letzten Maiwoche scheint keine grundlegende Wetteränderung ins Haus zu stehen. Es bleibt wechselhaft mit einer Mischung aus Sonne, Wolken, einzelnen Schauern und dabei relativ kühl», sagte ein DWD-Sprecher.

Am schönsten wird nach Ansicht der Meteorologen noch der Sonntag. Dann zeigt sich zumindest in der Mitte Deutschlands oft die Sonne. Dabei wird es am Oberrhein bis zu 21 Grad warm. An der See bläst bei frösteligen 13 Grad hingegen ein kühler Nordwind, im Südosten regnet es unablässig. Auch der Montag bringt keine deutliche Wetteränderung, von der Nordsee zieht sogar ein weiteres Regenband heran.