Offiziell: Yahoo legt Verkauf des Alibaba-Anteils auf Eis

Yahoo wird seinen milliardenschweren Anteil an der chinesischen Handelsplattform Alibaba vorerst doch nicht verkaufen.

Der Internet-Konzern stoppte die seit Monaten vorbereitete Transaktion mit der Ausgliederung der Beteiligung in eine neue Firma.

Stattdessen solle geprüft werden, in sie das Kerngeschäft einzubringen, teilte der Internet-Pionier am Mittwoch mit. Dabei würden zwei börsennotierte Unternehmen entstehen.

Über eine solche Entscheidung hatten in den vergangenen Tagen bereits mehrere Medien berichtet. Yahoo wollte die Alibaba-Beteiligung abstoßen und den Erlös an seine Aktionäre ausschütten. Der Anteil von 15 Prozent an Alibaba wäre an der Börse einzeln mit über 31 Milliarden Dollar fast genauso viel wert wie ganz Yahoo.

Doch auch kurz vor dem geplanten Abschluss der Transaktion Anfang kommenden Jahres blieb unklar, ob sie steuerfrei umgesetzt werden kann. Der Finanzinvestor Starboard Value forderte Yahoo deswegen Mitte November auf, stattdessen das Internet-Kerngeschäft abzustoßen.