Ommer zu Dopingpraktiken: «Freiburg das Paradies, Köln die Hölle»

Nach der Veröffentlichung der Doping-Studie hat der frühere deutsche Sprint-Meister Manfred Ommer von ausgedehnten Dopingpraktiken in Freiburg berichtet. «Freiburg war das Paradies für die Athleten. Dort bekam man das, was man brauchte. Köln war die Hölle. Dort saß das Institut von Donike, der versuchte, die Dopingsünder zu überführen», sagte Ommer im ZDF. Ommer sprach auch davon, dass er aufgeklärt worden sei, wie er zum richtigen Zeitpunkt die Mittel absetzen musste, um nicht erwischt zu werden. Ommer hatte 1977 Doping zugegeben. Er sprach auch von Doping im Fußball.