Opel hat Verluste nahezu halbiert - Schwarze Null in Sicht

Der Autobauer Opel kommt auf seinem Weg zurück in die schwarzen Zahlen Schritt für Schritt voran.

Trotz des Rückzugs aus Russland hat die GM-Europatochter ihre Verluste im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu halbiert, wie General Motors (GM) in Detroit berichtete.

Demnach sanken die operativen Verluste im GM-Europageschäft von Juli bis September von rund 400 Millionen Dollar im Vorjahr auf nun gut 230 Millionen Dollar (etwa 202 Mio Euro).

Die Entwicklung stärkte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann in seiner Zuversicht. «Auch im dritten Quartal haben wir unsere finanziellen Ziele erreicht - damit nun zum elften Mal in Folge», schrieb Neumann in einem Rundbrief an die Mitarbeiter.

Er bestätigte gleichzeitig den Plan, 2016 in die Gewinnzone zurückzukehren: «Wir haben alle Trümpfe in unserer Hand, um dieses Ziel zu erreichen und dabei Absatz und Marktanteil weiter zu steigern.»

Insgesamt hat GM in Europa in den ersten neun Monaten 2015 zwar noch Verluste von mehr als einer halben Milliarde Dollar angehäuft. Das ist allerdings nur halb so viel wie im Vorjahr, als die Schließung der Autofertigung in Bochum noch hohe Kosten verursachte. Zudem ist das Ergebnis in diesem Jahr stark davon belastet, dass sich Opel aus dem einstigen Hoffnungsmarkt Russland zurückgezogen hat: Nach den GM-Angaben schlug das mit mehr als 350 Millionen Dollar zu Buche. Mit anderen Worten: Ohne den Russland-Effekt läge der Verlust von GM in Europa nach neun Monaten bei «nur» 160 Millionen Dollar.

Diese Entwicklung zeigt sich auch am Absatz: Obwohl Opel in Russland in den ersten neun Monaten fast 70 Prozent weniger Neuwagen verkauft hat als im Vorjahr, hat die Marke ihren Absatz insgesamt um vier Prozent auf rund 850 000 Neuwagen gesteigert. Einen weiteren Schub erhoffen sich die Rüsselsheimer vom neuen Astra, der seit Mitte Oktober im Handel ist. Das Modell ist neben dem Corsa der wichtigste Verkaufsschlager der Rüsselsheimer.

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer traut Opel schon zum Jahresende das Ende der Durststrecke zu: «Mit dem neuen Astra sollte es im vierten Quartal gelingen, die schwarze Null zu realisieren.» Denn die Verkäufe an die Händler in Europa dürften mit dem Astra steigen, genauso wie die Verkaufszahlen in den südeuropäischen Märkten insgesamt. Dies seien gute Voraussetzungen für das Jahr 2016, erläuterte Dudenhöffer: «Die Anzeichen sind gut, das Opel in 2016 Gewinne schreibt.»