Opfer des Istanbul-Attentats sollen in Deutschland obduziert werden

Nach dem Bombenattentat in Istanbul sollen die Leichen der zehn deutschen Opfer in die Heimat übergeführt werden. Die Bundesanwaltschaft habe entschieden, die Obduktionen in Deutschland vornehmen zu lassen, berichtete «Der Spiegel». Es sei geplant, die sterblichen Überreste morgen oder Samstag mit einer Maschine der Luftwaffe nach Deutschland zu fliegen. Dort sollten sie mit einer schlichten Trauerzeremonie empfangen werden. Das BKA habe den türkischen Behörden zwar einen Einsatz seiner Arbeit vor Ort angeboten, Ankara habe den jedoch nicht angenommen.