Opfer-Familien aufgebracht: Kino-Amokläufer entgeht Todesstrafe

Drei Jahre nach seinem Amoklauf in einem Kino in der US-Stadt Aurora mit 12 Toten und 70 Verletzen ist James Holmes der Todesstrafe entgangen. Stattdessen soll der 27-Jährige für den Rest seines Lebens hinter Gitter. Der Richter verkündete am Abend die Entscheidung der zwölf Geschworenen, ihn zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne die Chance einer vorzeitigen Haftentlassung zu verurteilen. Vielen Angehörigen der Opfer fiel es schwer, das Urteil zu akzeptieren. Einige betroffene Familien hätten Holmes sterben sehen wollen, schrieb CNN unter Berufung auf Angehörige.