Opfer von Kantholz-Schlag in Klinik gestorben

Das Opfer eines Kantholz-Schlages an einer Düsseldorfer Straßenbahn-Haltestelle ist nach sechs Tagen im Koma gestorben. Er hatte sich in einer Straßenbahn mit drei Jugendlichen angelegt, sich über laute Musik beschwert. Dann soll er ihnen gefolgt sein und sie mit einem Ledergürtel attackiert haben. Ein 17-Jähriger hatte gestanden, sich mit zwei Schlägen mit dem Kantholz gewehrt zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht zwar von Notwehr aus, ermittelt aber dennoch wegen Totschlags gegen den Jugendlichen.