Opferzahl des Erdrutsches in Guatemala steigt auf 271 Menschen an

Stadt (dpa) - Zehn Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Guatemala ist die Zahl der geborgenen Toten auf 271 angestiegen. Das teilte die guatemaltekische Staatsanwaltschaft über Twitter mit. Noch immer werden Menschen vermisst. Nach Angaben des Katastrophenschutzes Conred können mehr als 350 noch unter dem Schlamm liegen. Die Rettungsarbeiten gehen weiter. Morgen soll entschieden werden, ob sie eingestellt werden und die Unglücksstelle zu einem Friedhof erklärt wird. Die Schlammlawine begrub oder zerstörte knapp 200 Häuser.