Opposition kritisiert Koalitionsvertrag

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat Zweifel an der Stabilität einer schwarz-roten Koalition. Diese bleibe auf kleinster gemeinsamer Ebene stehen, sagt sie. Sie könne sich nicht vorstellen, wie Union und SPD vier Jahre durchhalten könnten. Auch die Linke übt Kritik: Parteichefin Katja Kipping spricht von einem «Koalitionsvertrag der unterlassenen Hilfeleistung». Das Papier sei sozialpolitisch substanzlos und gerechtigkeitspolitisch feige. Vor allem die Bilanz der SPD sei verheerend. Bei zentralen Wahlversprechen hätten die Sozialdemokraten «nicht geliefert».