Oslo verbietet Apple Luftaufnahmen für Kartendienst

Apple darf für seinen 3D-Kartendienst keine hochauflösenden Luftaufnahmen von Oslo machen. Die norwegischen Sicherheitsbehörden verweigerten dem Unternehmen dafür ihre Zustimmung, wie die Zeitung «Aftenposten» berichtet.

Es gebe Sicherheitsbedenken, sagte der zuständige Abteilungsleiter der nationalen Sicherheitsbehörde NSM, Öyvind Mandt, der Zeitung: Gebäude der Regierung und des Militärs seien auf solchen Luftaufnahmen präzise erkennbar.

Inzwischen hat sich auch der US-Botschafter in Norwegen in den Konflikt eingeschaltet. Der Bürgermeister von Oslo, Fabian Stang, bat daraufhin die Verteidigungsministerin Anne-Grete Strøm-Erichsen, den Fall noch einmal zu überprüfen.

Von allen anderen westlichen Hauptstädten habe Apple bereits eine Erlaubnis bekommen. «Ich denke, dass die neuen Apps sehr spannend sind - und für die Touristen, die schon hier sind oder noch kommen wollen, auch sehr relevant», sagte Stang der «Aftenposten».