CDU-Mittelstand schlägt Regeln gegen Kapitalflucht vor

Regeln gegen eine Kapitalflucht aus Staaten wie Griechenland hat der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, gefordert. Wenn ein Land sich nicht mehr selbst finanzieren könne und Schutz unter dem europäischen Rettungsschirm suche, müssten Kapitalverkehrskontrollen den Geldtransfer ins Ausland verhindern, sagte Linnemann der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Linnemann sprach sich zudem für eine Insolvenzordnung aus, die eine Sanierung oder den Austritt eines Eurolandes aus der Währungsunion vorsehe.