OSZE: Aserbaidschan-Wahl undemokratisch - Freiheiten verletzt

Internationale Wahlbeobachter haben die Präsidentenwahl in Aserbaidschan als undemokratisch verurteilt. Es seien grundlegende Freiheiten verletzt worden, hieß es in der Einschätzung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Kandidaten hätten ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung und Demonstrationen nicht wahrnehmen können. Beklagt wurden auch Übergriffe auf Journalisten. Staatschef Ilcham Alijew war zum Sieger der Abstimmung erklärt worden - mit großem Vorsprung.