OSZE berichtet von schweren Gefechten in Ostukraine

Die Kämpfe im Kriegsgebiet Donbass nehmen wieder zu. Bei der Ortschaft Schyrokyne hätten sich ukrainisches Militär und prorussische Separatisten den schwersten Beschuss seit dem Beginn einer offiziellen Waffenruhe Mitte Februar geliefert, berichtete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Das Granatfeuer in der Nähe der Hafenstadt Mariupol habe zwölf Stunden gedauert, sagte ein Militärsprecher. Er warf den Aufständischen Provokationen vor.