OSZE verlängert Mission an zwei Kontrollposten im Ostukraine-Konflikt

Die Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE werden zumindest an zwei Kontrollpunkten an der ukrainisch-russischen Grenze präsent bleiben. Die auslaufende Mission ist um einen Monat verlängert worden. Ein Versuch von westlicher Seite, die Zahl der Kontrollpunkte zu erhöhen, war vorher gescheitert. Damit wird gerade einmal ein Kilometer der 2300 Kilometer langen Grenze durch die Organisation überwacht. In einer separaten Mission sind Militärbeobachter im Land unterwegs.