Otte und Arnold: Bundeswehreinsatz in Nordafghanistan verlängern

Die Bundeswehr soll nach Vorstellungen der verteidigungspolitischen Sprecher von Union und SPD länger in Masar-i-Sharif in Nordafghanistan bleiben. Das sagten Henning Otte (CDU) und Rainer Arnold (SPD) der «Bild»-Zeitung. Sie reagierten damit auf die Ankündigung von US-Präsident Barack Obama, den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan vorläufig zu stoppen. Das eröffne uns die Chance, die Ausbildung auch in Nordafghanistan weiter sicherzustellen, sagte Otte. Ursprünglich war geplant, im Frühjahr 2016 die Truppenstärke der Bundeswehr in Afghanistan erheblich zurückzufahren.