Paketzusteller wegen Hetze gegen Flüchtlinge bei Facebook verurteilt

Das Amtsgericht Meißen hat einen Paketzusteller wegen menschenverachtender Hetze gegen Flüchtlinge auf Facebook zu einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt. Die Summe blieb relativ klein, weil er ein niedriges Einkommen und Unterhaltsverpflichtungen hat. Das sagte ein Gerichtssprecher. Der 36-Jährige hatte den Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Meißen Ende Juni mit «Hihi richtig so. Normalerweise erst einziehen, dann abbrennen. Aber so geht es auch» kommentiert.