Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen

 Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar bereitet Pakistan die Hinrichtung von verurteilten Terroristen vor. Armeechef Raheel Sharif habe Hinrichtungsbefehle für sechs Extremisten unterzeichnet, teilte das Militär mit.

Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen
T. Mughal Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen

Sharifs Unterschrift ist Voraussetzung für die Hinrichtung von Terroristen, die von Militärgerichten verurteilt wurden.

Aus der Gefängnisverwaltung in Islamabad hieß es am Freitag, zu einer ersten Hinrichtung aus dem Kreis der sechs nicht namentlich genannten Terroristen könne es bereits an diesem Samstag kommen. Bei weiteren 17 zum Tode verurteilten Terroristen sei noch kein Hinrichtungsbefehl unterzeichnet worden. Es werde aber erwartet, dass sie in der kommenden Woche gehängt würden.

Bei dem Massaker an einer von der Armee betriebenen Schule waren am Dienstag mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen, die meisten davon Kinder und Jugendliche. Premierminister Nawaz Sharif hatte daraufhin angekündigt, Terroristen wieder hinrichten zu lassen.

In Pakistan galt seit 2008 ein Moratorium für die Todesstrafe. Trotzdem wurde 2012 ein Soldat hingerichtet, der von einem Kriegsgericht wegen Mordes an einem Kameraden verurteilt worden war. Terroristen oder Zivilisten wurden seitdem aber nicht gehängt.